Parcours Selbsterfahrung Hirnverletzung

Universität Zürich, Hauptgebäude, Rämistrasse 71
Samstag, 21. März, 14.00 - 17.00 Uhr

Tramlinie 6, 9 und 10 bis ETH/ Universitätsspital

Im Parcours von FRAGILE Suisse erleben Sie hautnah verschiedene Langzeitfolgen einer Hirnverletzung aus der Sicht eines Betroffenen.

Nur mit Anmeldung ab dem 13. März 2020 auf dieser Webseite möglich.

 

Schwierigkeiten im Alltag eines Menschen mit Hirnverletzung sind oft nicht sichtbar und für Nicht- Betroffene schwer zu verstehen. Der Parcours «Selbsterfahrung Hirnverletzung» will Verständnis für die möglichen Folgen einer Hirnverletzung und ihre Auswirkungen auf den Alltag der Betroffenen schaffen. Der Parcours wurde im Rahmen des Moduls «Projektwerkstatt: Betätigung ermöglichen» an der ZHAW von Studentinnen der Ergotherapie gemeinsam mit Mitgliedern der Selbsthilfegruppe Winterthur entwickelt. Der Parcours beinhaltet folgende Posten zu diesen Folgen einer Hirnverletzung:

 

Halbseitenlähmung
Hier können Teilnehmende mit Simulationsarmen eine halbseitige Lähmung nachahmen und erleben, welche Einschränkungen eine betroffene Person mit einer beeinträchtigten Körperseite hat – zum Beispiel beim Schuhe anziehen und binden.


Probleme mit Handlungsplanung
Menschen mit einer eingeschränkten Handlungsplanung haben beispielsweise Mühe, zu wissen, in welcher Reihenfolge sie sich anziehen müssen. Bei einer Aktivität wird den Teilnehmenden in diesem Posten gezeigt, dass Betroffene zwar oft das Ziel kennen, aber nicht wissen, wie sie es erreichen können.


Reizüberflutung
Wer kennt es nicht: Man geht am Feierabend durch den Hauptbahnhof und wird von vielen Reizen überflutet. Rennende Menschen, laute Durchsagen, flackernd grelles Licht – eine einzige Hektik. Für Menschen mit Hirnverletzung kann dies sehr anstrengend sein und zu Kopfschmerzen, ja sogar zu Lähmungssymptomen führen. Deshalb ist der Posten der «Reizüberflutung» für Menschen mit Epilepsie oder anderen Licht- und Geräuschsensibilitäten nicht zu empfehlen.


Gedächtnisprobleme
Menschen mit Hirnverletzung haben oft Mühe, sich zum richtigen Zeitpunkt an die relevante Information zu erinnern. Hirnverletzungen können auch zu einem Verlust der Erinnerung an Ereignisse vor der Hirneinwirkung führen. Beispielsweise besteht keine Erinnerung mehr an die Hochzeit, oder nur noch eine Erinnerung an die vorletzte Wohnadresse statt an die aktuelle. In diesem Posten erfährt man, wie Menschen mit Hirnverletzung mit Gedächtnisproblemen im Alltag damit umgehen.


Sprach- und Sprechstörung
Wie ist es, wenn man auf einen Schlag nicht mehr oder nur sehr mühsam sprechen kann? Man weiss, was man sagen will, aber es kommt nur Gelalle raus. Wörter oder Sätze können nicht mehr korrekt gebildet werden, das passende Wort steht nicht mehr zur Verfügung oder Wörter werden verwechselt. Im Posten «Sprach- und Sprechstörung» wird diese Situationen nachempfunden.
 

Gesichtsfeldausfall
Die Teilnehmenden absolvieren mit einen Gesichtsfeldausfall nachahmenden Brillen einen kleinen Parcours im Raum und erleben, welche Auswirkungen diese Einschränkung auf den Alltag hat.